Montag, 30. Juli 2012

Tarte au Citron mit Meringue

Nachdem es sich ja mal entschieden hatte eine Woche Sommer zu sein, war mir nach etwas zitronigem. Vor ewigen Zeiten hatte ich mal Lemon Curd selber gemacht und zum Füllen von kleinen Tartelettes benutzt. Irgendwie war das Ganze aber wieder in Vergessenheit geraten und hat sich dann pünktlich zum 1-Woche-Hochsommer wieder in meinen Kopf geschoben.
Zum Glück ist meine Mutter eine passionierte Gärtnerin und hat immer genug wunderschöne Zitronen aus dem eigenen Garten auf Lager.


Es war mein allererster Versucht mit Meringue auf einer Tarte, aber es hat wunderschön ausgesehen und sehr gut geschmeckt. Sogar mein Freund, der sich sonst schüttelt wenn er die sogenannten Baiser vom Bäcker nur sieht fand das Ganze richtig gut.


Die Kombination aus sehr süßem Meringue und dem säuerlichen Lemon Curd hat mir sehr gut gefallen. Wenn man die Zitronencreme in Gläsern auf Lager hat und ein paar vorgebackene Tarteletteböden aufhebt kann man ganz schnell ein hübsches Dessert zaubern wenn sich kurzfristig mal Besuch ankündigt.


Rezept für die Tartelettes (mein Universal-Mürbeteigrezept) gibt es ja hier schon.

Lemon Curd

3 unbehandelte Zitronen
1 EL Speisetärke
3 Eier
140g Zucker
80g Butter

Die Zitronen auspressen und von einer die Schale abreiben. Den Zitronensaft mit der Speisestärke und dem Zucker aufkochen, die Butter in kleinen Stücken und die Zitronenschale dazugeben und schmelzen lassen.
Jetzt die 3 Eier kurz verschlagen und dazugeben. Auf mittlerer Hitze das ganze dicklich werden lassen. Es darf nicht zu heiß werden, sonst hat man schnell Rührei mit Zitrone ;-). Im Kühlschrank hält sich die Creme locker 2 Wochen.

Meringue

2 Eiweiß
150g Zucker

Die Eiweiße mit dem Zucker so lange steif schlagen bis sich Spritzen bilden, die nicht mehr umfallen.

Das Lemon Curd in die vorgebackenen Tartelettes füllen, die Meringue-Masse in einen Spritzbeutel mit kleiner Sterntülle füllen und hübsche kleine Tupfen auf die Törtchen spritzen. Das Ganze bei max. 100 Grad in den Ofen schieben und eine halbe Stunde trocknen lassen. Wer es gerne ganz leicht braun haben möchte kann für ein paar Minuten den Grill dazuschalten, aber Vorsicht! Dabei bleiben sonst geht das ruck zuck und alles ist schwarz.

Fröhliches Zuckermatschen!
Laura

Kommentare:

  1. Hallo Laura!
    Das hört sich soooo lecker an!!! Yammmmi!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh...wieso sehe ich diesen Post erst jetzt? :O Bitte entschuldige vielmals. Danke für deinen Kommentar, freut mich, dass dir das Rezept gefällt :)

      Liebe Grüße
      Laura

      Löschen
  2. Hallo Laura!
    Mensch, das hört sich ja lecker an.
    Hab deinen Blog gerade entdeckt und diese Tarte hat es mir ganz besonders angetan.
    Da würd ich glatt ein Stück nehmen ;-)
    Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachbacken liebe Nina;-) geht ganz schnell und lohnt sich sicher :-) ich für meinen Teil habe auch gerade eben noch etwas in den Ofen geschoben
      LG
      Laura

      Löschen